Unternehmen - Häufige Fragen

Häufige Fragen

1. Die Menschen in den Studios sehen alle so toll aus.
Stimmt ja gar nicht. Hier gibt es große Buchhalter, kleine Studenten, schicke Großmütter, dünne Hausfrauen, dicke Familienväter und athletische Radfah¬rer. Ungefähr so gemischt, wie im Bus einer x-beliebigen mittleren Stadt.

2. Ich bin bestimmt schon zu alt, um in einem Fitnessstudio zu trainieren.
Stimmt nicht. Das Durchschnittsalter in den Studios steigt ständig, weil Gesundheit und Wohlbefinden schon lange keine Fragen des Alters mehr sind.

3. Fitnessstudios? Sind das nicht diese Muk¬kibuden mit den Kraftprotzen?
Stimmt nicht. Das ist wirklich Schnee von gestern. Muskeln allein sind kein Zeichen von Fitness. Hier geht es um Ausdauer, Stärkung der Gelenke, Herz-Kreislauf-Training, Rückenschule und um Spaß an Bewegung.

4. Ich weiß nicht, ob es da überhaupt qualifiziertes Personal gibt.
Und ob! Wir arbeiten zusammen mit Orthopäden, Physiotherapeuten und Sportmedizinern. Unser Trainerpersonal wird ständig geschult und ist sehr gut ausgebildet. Bei uns sind Sie in sehr guten Händen.

5. Da muss man sich bestimmt erst einmal ein neues Sportoutfit kaufen.
Stimmt nicht. Unser Studio ist kein Laufsteg. Für‘s erste genügt die alte Trainingshose und ein paar feste Sportschuhe. Wer dann allerdings auf dem Weg zu mehr Figur und mehr Gesundheit ist, hat auch Lust auf ein neues Outfit.

6. Abnehmen geht ganz leicht mit Pillen.
Diese Pillen sind in den meisten Fällen für genau einen gut: den Hersteller. Für Sie als Kunden sind sie im besten Falle wirkungslos, in manchen Fällen sogar gesundheitsgefährdend – so werten zumindest die Verbraucherzentralen. Eine wirkliche Hilfe sind diese kleinen, bunten Pillen also nicht.

7. Wenn ich am Bauch abnehmen will, muss ich besonders die Bauchmuskeln trainieren.
Falsch. „Gott sei Dank“, werden viele sagen, die sich bisher mit Bauchmuskeltraining gequält haben. Fett verbrennt der Körper, wenn er große Energiemengen benötigt. Der Bauchmuskel ist aber ein verhältnismäßig kleiner Muskel. Viel mehr Energie wird mobilisiert, wenn beispielsweise die Oberschenkel oder der große Rückenmuskel arbeiten. Außerdem ist genetisch bedingt, wo der Körper Fett ansetzt. Und die lästigen Pölsterchen werden dort zuerst abgebaut, wo sie zuletzt angelagert wurden.

8. Abnehmen geht optimal mit einer Diät.
Schön wäre es. 14 Tage radikale Diät und alles passt wieder. Leider reagiert unser Körper anders. Bei Kalorienmangel schraubt er massiv den Stoffwechsel runter. Und der bleibt auch dann im Keller, wenn Sie wieder mehr essen. Die Folge ist der gefürchtete Jojo-Effekt. Sie wiegen nachher mehr als vorher.

9. Ich schaff das ganz alleine mit ein bisschen Joggen im Sommer.
Die Realität beweist in den meisten Fällen das Gegenteil. Egal, ob es Joggen oder Radfahren ist, ob sich die Leute Heimtrainer oder ein Hantelset kaufen – fast immer lässt der Enthusiasmus nach wenigen Tagen nach. Die Laufschuhe oder Hanteln verstauben im Keller. Besser: der Weg in den Fitness-Club, wo man zusammen mit Freunden trainiert und von den Trainern motiviert wird.

10. Zum Abnehmen braucht man keinen Sport.
Bedingt. Einen gewissen Erfolg kann man durchaus mit einer angepassten Ernährung schaffen. Aber die Gefahr, dass der Körper den Stoffwechsel reduziert, ist immer groß. Dann hilft nur eines: Den Stoffwechsel durch Bewegung wieder zu aktivieren.

11. Essen nach 18 Uhr macht dick.
Es kommt nicht auf die Uhrzeit an, sondern auf die Menge, die man isst. Stimmt die Energiebilanz von aufgenommener Nahrung und verbrannter Energie ist es völlig unerheblich, wann Sie essen. Allerdings neigt man abends dazu, sich mehr Zeit zum Essen zu nehmen und genehmigt sich dann vielleicht doch den einen oder anderen Bissen mehr. Oder genießt zum Essen noch ein Bierchen oder einen Wein.

12. Mit Sex nimmt man besonders gut ab.
Unwiderlegbar ist, dass beim Sex der Pulsschlag beschleunigt wird und der Körper unter Hochspannung steht. Damit läuft Ihr Stoffwechsel auf Hochtouren. Wie viel Energie dabei wirklich verloren geht, ist bisher noch nicht wissenschaftlich belegt. Aber okay, diesen Punkt wollen wir dann doch gelten lassen…